Genau diese perfekte Kombination zu finden, ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Biersommeliers. 150 Bierstile weltweit bieten hierzu eine Fülle an Möglichkeiten. Ich, amtierender Deutscher Meister der Biersommeliers, stelle Ihnen die Traumpaare des Grillgutes auf der einen und der klassischen sowie der Craftbierwelt auf der anderen Seite vor.


Der Begriff Craftbier ist gesetzlich nicht definiert. Craftbier entstand in den 1980er-Jahren in den USA, als die Menschen begannen, von Hand zu Hause Bier zu brauen und dazu besondere Malz- und Hopfensorten, Heferassen oder Reifungsverfahren einzusetzen. In Deutschland gebraute Craftbiere müssen dem deutschen Reinheitsgebot entsprechen. Im Ausland gebraute Craftbiere entsprechen ihm häufig ebenso – bisweilen aber auch nicht. Hier sind auch weitere meist natürliche Zutaten wie Früchte oder Gewürze möglich.


Zum Aperitif vor der Speise sind die klassischsten der Klassiker prädestiniert: ein helles, schlankes und hopfenbetontes Bier wie ein Pils, ein Kölsch oder ein bayrisches Helles. Sie regen den Appetit an und belegen den Magen nicht. Für die Damen, die Weintrinker und alle anderen, die einfach der Hopfenbittere eher abgeneigt sind, ersetzen wir selbige durch Säure- oder Fruchtnoten und empfehlen ein belgisches Kirschbier oder eine Berliner Weisse. Letzteres ist ein saures und sehr leichtes Weizenbier.

Das perfekte Bier zum Essen hängt von der Natur desselben ab. Doch egal ob fleischlos oder fleischhaltig, beim Grillen gibt es zum Glück Gemeinsamkeiten.

Das perfekte Bier zum Essen hängt von der Natur desselben ab. Doch egal ob fleischlos oder fleischhaltig, beim Grillen gibt es zum Glück Gemeinsamkeiten. Häufig sind Salz und Gewürze im Spiel, genauso wie zumindest leicht röstige und rauchige Noten. Dunkle Biere mit betontem Malzkörper enthalten genau diese röstigen, malzigen und rauchigen Aromen und geben den perfekten Begleiter des Grillgutes ab. Aufgrund der sehr dezenten Hopfenbittere geht hier das dunkle Weizenbier als klarer Favorit an den Start. Ebenso geeignet sind Altbier, bayrisches Dunkel oder Schwarzbier. Damen und Weintrinker greifen gerne zum dunklen Doppelbock oder zu einem Rauchbier, einer Spezialität aus der Region Bamberg.


Gerade weil es beim Grillen oft deftig zugeht, wächst im Anschluss die Lust auf ein süßes Dessert à la Tiramisu, Milcheis, Crème Caramel oder Mousse au Chocolat. All diese Leckereien faszinieren durch Süße, Vollmundigkeit und Cremigkeit. Hinzu gesellt sich am besten ein Bier, das dieses geballte Vergnügen etwas erleichtert und selbst schlank und bitter ist – womit wir wieder bei den Klassikern vom Anfang stehen: ein Pils, ein Kölsch oder ein bayrisches Helles. Oder aber wir setzen der Bittere eine noch stärkere Bittere hinzu, dies gepaart mit Zitrusaromen, und servieren ein India Pale Ale, oft kurz „IPA“ genannt. Lassen Sie es sich auf der Zunge zergehen!