Zusammen mit Themen wie bezahlbarem Wohnraum, gemeinschaftsstiftende Großbauten sowie lebenswerte, Umwelt bewusste und „smarte“ Stadtentwicklung, bestimmen sie einen der größten Sektoren der Ökonomie. Es müssen neue Mobilitäts-Infrastrukturen und Energie-Landschaften entwickelt werden, Lösungen für gemeinschaftlicheres und temporäres Wohnen und die Versorgung der immer älter werdenden Gesellschaft. Schon jetzt fehlen zigtausende Pflegekräfte, die Lücken können selbst mit Fachkräften aus dem Ausland nicht geschlossen werden.

Es gibt aber bereits einige Institutionen und Unternehmen, welche innovative Ansätze, entwickeln, beispielsweise im Bereich des Ambient Assisted und Smart Livings, welche einer alternden Gesellschaft Rechnung tragen.

KIMOCON, ist zum Beispiel ein deutscher Smart Home Dienstleister, welcher Kunden durch seine offene Plattform-Technologie die Integration sämtlicher Herstellermarken und also quasi das gesamte Portfolio an Smart Home Funktionen anbieten kann.

Mit der Vermarktung ergonomischer und smarter Küchen, beschäftigt sich das Team schon seit 2012.  Hinzu kam eine stete Ergänzung von weiteren Ergonomie- und Assistenz Funktionen für Nutzer.

Foto: Rawpixel/Shutterstock

Die Firma ist Mitglied im Connected Living Verein, in welchem sich verschiedene Markenhersteller und Institutionen mit Smart Home–Themen auseinander setzen und gemeinsam nutzerorientierte, intuitive Technologien und Lösungen für das vernetzte Wohnen der Zukunft entwickeln. Dem Unternehmen geht es wie den anderen Mitgliedern des Netzwerks darum, den Menschen ein längeres eigenständiges Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

Foto: REDPIXEL.PL/Shutterstock

Smart Home Technologien gewinnen bei Verbrauchern zunehmend an Beliebtheit.

Beispielsweise lassen sich per App auf Smartphone oder Tablet Rollläden, Licht, Heizung und Warmwasser im Hause regulieren und programmieren, auch wenn man unterwegs ist.  - Spielerei? Nein, insbesondere Aspekte wie Sicherheit, Energieersparnis sowie einfache und zeitsparende Bedienung sind hier ausschlaggebend. "Es ist nicht die Technologie, sondern der Gewinn an Lebensqualität, der die Kunden interessiert." sagt Christian Hartmannsgruber, gelernter Physiker und Geschäftsführer des StartUp Unternehmens KIMOCON.

Ob Alarmmeldung auf das Handy und automatischer Zufluss-Stop bei Wasserschäden im Hause, individuell höhenverstellbare Küchenarbeitsflächen oder Badschränke,. Automatische Heizungsregulierung oder Notruffunktion bei Einbruch oder Sturz oder auch einfach nur praktische Timer-Funktionen für die Spül- und Waschmaschine, durch komplexe und trotzdem einfach bedienbare Smart Home Technik lassen sich viele hilfreiche Funktionen miteinander verbinde, erleichtern den Nutzern die Bedienung von Funktionen und Geräten und erhöhen die Sicherheit Zuhause.

Foto: (c) B/S/H Home Connect

Das Unternehmen KIMOCON agiert als offene Plattform und ermöglicht daher den Anschluss verschiedenster Marken und Herstellergeräte. Ob Lautsprechersysteme und Hifi-Komponenten, die drahtlos über WLAN laufen, ein Sprachassistent (wie von Google oder Amazon), die smarte Armatur (wie bspw. die E-Unit von Dornbracht) oder der smarte Kaffee-Vollautomat und Backofen (z.B. von Siemens oder Bosch), alles lässt sich mit nur einer App steuern. Der Kunde muss also nicht fünf verschiedene Apps und Systeme installieren, nur weil sein Backofen nicht von der gleichen Marke ist wie der Staubsauger-Roboter.

Ein Anbieter wie KIMOCON übernimmt sowohl die planerische Integration der Geräte sowie auch den Einbau und dauerhaften Technik-Support für seine Kunden. 

Wer sich ein paar der praktischen Smart Home Funktionen gern einmal anschauen und Probe bedienen möchte, kann dies im Smart Home-Competence Center im Musterhauspark in Fellbach bei Stuttgart oder auch im neu eingerichteten Showroom der Bayrischen Versicherungskammer in München tun.

Foto: "(c) Smart Home Competence Center, Fellbach"

Über KIMOCON

Der Ursprung der KIMOCON-Idee stand für die ergonomische und vernetzte Küche. Aber KIMOCON ist weit mehr als eine Küchenmarke: KIMOCON ist eine offene Plattform für das Wohnen der Zukunft, in der Wohnbereiche räumlich und funktional ineinander übergehen.

Die unsichtbare und auch nachträglich integrierbare Hightech Multifunktionalität und clever vernetzte Technik kann für ein längeres autarkes und komfortables Leben Zuhause sorgen und damit die Lebensqualität der Nutzer deutlich erhöhen.

www.kimocon.de