Die besinnliche Zeit des Jahres hat begonnen. Wie stellen Sie sich darauf ein?

Für mich bedeutet Weihnachten ein Deko- und Farbrausch. Alles, was blinkt und glitzert, ist meins, gern auch in ungewöhnlichen Farbtönen. Das macht einem auch die dunkle Jahreszeit heller. Wenn es schon um 16 Uhr dunkel wird, dann aber alles anfängt, überall zu blinken und zu glitzern, wird mir richtig warm ums Herz und mir fällt es leichter, den langen deutschen Winter zu überwinden. 

In welchen Farben erstrahlt Ihr Zuhause?

Ich bin nicht der klassische Rot-Grün-Typ – alle Farben haben eine Chance (lacht). Bei mir kann es sowohl Kitsch as Kitsch can als auch Natur pur sein. Gern kombiniere ich auch mal Weihnachtskugeln mit Muscheln oder Dekoseesternen. 

Muscheln und Seesterne als Weihnachtsdeko? Das ist eher ungewöhnlich.

Ja, das stimmt, aber wir feiern auch nicht das typische Weihnachtsfest samt Heiligabend und Weihnachtsfeiertagen. 

Sondern?

Am 23. entfliehen wir. Für mich ist die Vorweihnachtszeit die schönste Zeit, aber bevor es anfängt, stressig zu werden, sitzen wir im Flieger Richtung Fernost, Richtung Sonne. Wir sehen es ähnlich wie die Asiaten, die ja vornehmlich Buddhisten sind, aber Weihnachten aufgrund des Bling-Blings auch ganz lustig finden und dies auch zelebrieren. Weihnachten in unserer Familie ist immer sehr entspannt. Wir tanken unsere Energien auf und genießen die Zeit als Familie – das ist für mich Besinnlichkeit. 

Wie findet das der Rest der Familie?

Da keiner von uns traditionell oder christlich eingestellt ist, sondern alle eher weltoffen und multikulturell sind, sind alle genauso entspannt wie wir. Wir haben keinen Zwang, irgendwo aufzutauchen, damit die Weihnachtsgans geschlachtet werden kann. 

Und wie handhaben Sie das mit der Bescherung?

Für die Kids gibt es natürlich Geschenke: Spielsachen, Bücher oder tolle Erlebnisse wie Kino, Freizeitpark oder Zirkus. Mein Mann und ich schenken uns gemeinsame Zeit – meiner Meinung nach das Wertvollste überhaupt. Da wir Heiligabend nie da sind, handhaben wir es meistens so, dass wir die Bescherung verschieben und unsere Kinder die Geschenke dann am 19. oder 22. Dezember bekommen. 

Lag auch schon einmal ein No-Go-Geschenk unterm Baum oder, in Ihrem Fall, unter der Palme?

Was für mich gar nicht geht, sind Küchenutensilien oder Haushaltsgeräte. Wenn mir jemand einen Staubsauger schenken würde, wäre das ein No-Go. Da ich sehr gerne backe, würde ich mich hingegen über Backzubehör oder ein Kitchenaid sehr freuen. 

Backen und Weihnachten gehört ja auch irgendwie zusammen.

Für mich ist das ganze Jahr Backzeit, aber natürlich ist es in der Vorweihnachtszeit besonders toll. All die Gerüche nach Zimt und Kardamom, leckere Plätzchen auf dem Tisch und dazu ein toller Tee – fantastisch. Ich warte übrigens seit Jahren darauf, dass es die Duftrichtung „Weihnachtsmarkt“ als Kerze oder Räucherstäbchen gibt – das ist mein persönlicher Dufttraum (lacht)

Der Staubsauger ist tabu. Aber worüber freuen sich Frauen Ihrer Meinung nach?

Das kommt natürlich immer auch auf den Typ Frau an. Ich denke jedoch, dass alle Frauen sich über Geschenke freuen, die von Herzen kommen, wie ein selbst geklebtes Fotoalbum. Die Omas und Opas freuen sich immer über Fotokissen oder Fotogeschenke jeglicher Art. Und was wohl alle Frauen toll finden, ist Bling-Bling als Schmuck jeder Art.