Schließlich fordert auch die Straßenverkehrsordnung eine wettergerechte Ausrüstung. Dazu gehören Frostschutzmittel in der Scheibenwaschanlage, funktionsfähige Scheibenwischer und eine geeignete Bereifung – zur eigenen Sicherheit und zur Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer.

Wer mit dem Wechsel auf wintertaugliche Reifen bis zum ersten Schnee wartet, ist spät dran. Auch Frost, der oft schon vor dem ersten Schnee kommt, kann Straßen überraschend rutschig machen. Überfrierende Nässe oder starke Regenfälle gehören ebenfalls zu den typischen Winterwetterlagen. Wann aber ist die richtige Zeit, um umzurüsten?

„Von O bis O, das heißt von Oktober bis Ostern, sollten Winterreifen aufgezogen sein“, empfiehlt der Goodyear Experte Holger Rehberg, Produktmanager bei dem internationalen Reifenhersteller. Zeitiges Umrüsten hat übrigens einen weiteren Vorteil: Die Auswahl an Markenreifen ist dann groß.

Winterreifen wie der UltraGrip 9 von Goodyear leiten mit ihrem laufrichtungsgebundenen Profil Wasser oder Schneematsch besser zur Seite hin weg.

„Winterreifen verfügen über kälteelastische Gummimischungen, die auch bei niedrigen Temperaturen flexibel genug bleiben, um viel Gummi in Kontakt zur Straße zu behalten“, erklärt Rehberg. Zudem leite ihr laufrichtungsgebundenes Profil Wasser oder Schneematsch besser zur Seite hin weg.

Neben dieser Drainagewirkung verfügen Winterreifen über viele Hundert feine Einschnitte in den Profilblöcken, die sogenannten Lamellen, die beim Abrollen des Reifens unzählige kleine Greifkanten bilden. Der Reifenexperte erklärt: „Diese zerteilen den Wasserfilm für mehr Grip auf Eis und nasser Straße und unterstützen den Grip auf Schnee.“

Wer sich bald auf den Weg in den Wintersport machen will und in eine Extremschneeregion fährt, ist gut beraten, das Aufziehen von Schneeketten vorab, sozusagen „im Trockenen“, zu üben. Für einen Fall der Fälle macht aus Sicht von Rehberg auch ein Reservereifen mit dem Schneeflockensymbol Sinn. Dieser ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, macht aber bei einer Reifenpanne wieder mobil.

Ausgezeichnet: Premium-Winterreifen von Goodyear und Dunlop räumen Bestnoten ab

Der ADAC hat im diesjährigen Winterreifentest eine Reifengröße für Kleinwagen und eine Dimension für die Kompaktwagenklasse auf Herz und Nieren geprüft. In der für Kleinwagen gängigen Dimension 175/65 R 14 T erhält der Dunlop Winter Response 2 zusammen mit einem Wettbewerber* die Bestnote „gut“ (2,1). In der größeren Dimension 205/55 R 16, die auch als Standard-Ausstattung der Golf-Klasse gilt, belegt der Goodyear UltraGrip 9 (www.goodyear.eu/de) zusammen mit einem Wettbewerber* den ersten Platz und erhält ebenfalls die begehrte Bestnote „gut“ (2,2).

Auch in der SUV-Klasse räumt Goodyear ab. Die Auto Bild allrad urteilt über den UltraGrip Performance SUV Gen-1 mit „vorbildlich“ und kürt ihn zum Testsieger. Der Dunlop Winter Sport 5 wiederum fährt gleich einen Doppelsieg ein: Im Test der Auto Bild landet der Premiumreifen nicht nur in Sachen Wintereigenschaften auf Platz eins, sondern siegt auch als „EcoMeister 2018“ in puncto Wirtschaftlichkeit.

*Es handelt sich bei beiden Testgrößen um den WinterContact TS 860 von Continental