Was muss man mitbringen, um als Youtuber durchzustarten?

Durchhaltevermögen, Selbstbewusstsein und Kreativität sind vermutlich die drei wichtigsten Eigenschaften. Durchhaltevermögen, weil es vor allem zu Beginn nie leicht sein wird. Selbstbewusstsein, weil es im Internet immer Trolle und böse Menschen gibt, die dich fertigmachen wollen. Und Kreativität, weil man gute Videos machen und sich immer neu erfinden muss.

Wie sind Sie überhaupt zum Youtuben gekommen und wann wurde Ihnen bewusst, dass Sie dies hauptberuflich machen wollen?

Es war Ende 2010 bis Anfang 2011. Damals tuschelte man in Gamer-Kreisen über dieses neue Spiel „Minecraft“. Ich wollte mich damals darüber informieren und bin auf klassischen Gaming-Seiten nicht fündig geworden. Einzig ein sympathischer Herr auf Youtube konnte die Faszination Minecraft auf Anhieb vernünftig erklären, indem er es einfach live beim Spielen kommentierte.

Sein Name: Gronkh. Ich war damals schon als Gaming-Autor aktiv und war direkt begeistert von dem Format „Let’s Play“ und wollte es selbst umsetzen. Ungefähr ein Jahr später waren die Umsätze des eigenen Youtube-Channels so hoch, dass ich eine eigene Firma gründete und mein Studium auf Eis legte.

Was sind die Grundvoraussetzungen, um Youtuber zu werden, und welches Equipment braucht man? 

Solange man eine großartige Idee hat und eine Geschichte erzählen will, ist das Equipment immer zweitrangig. Auch ein Handy kann heutzutage passable Aufnahmen machen. Wenn man Gaming-Videos machen möchte, wird es etwas komplizierter. Ein leistungsstarker PC, ein gutes Mikrofon wie ein Großmembraner und eine Webcam sind absolute Grundvoraussetzung.

Die meisten Gamer haben so was aber eh, deswegen ist der Einstieg auch nicht so schwer. Wer von Konsolen aufnehmen will, benötigt außerdem eine Gaming Capture Card. Also ein Gerät, das das Konsolenbild auf den Computer überträgt, um es da aufzeichnen zu können.

Welches Spiel oder Video ist Ihnen bis heute als echtes Highlight in Erinnerung geblieben?

Wenn ich zurückblicke, fällt mir eine ganze Reihe Spiele und Videos ein, die ich in toller Erinnerung behalten habe. DayZ hatte eine ganz besondere Faszination, die uns über Hunderte Folgen bei der Stange gehalten hat. Unser Ausflug in die Rap-Szene ist auch ein persönliches Highlight für mich, und mein Beitrag dazu ist immer noch das Video von uns mit den zweitmeisten Daumen nach oben. Das echte Highlight unseres Kanals, aber auch im Gaming allgemein der letzten 20 Jahre ist und bleibt Minecraft. Ein Spiel, mit dem wir so viel Spaß hatten und immer noch haben, wird es so lange nicht mehr geben.

Wie hat sich das Streamen in den letzten Jahren verändert und wo geht die Reise hin?

Streaming wird ein immer wichtigerer Teil der Webvideo-Branche. Egal ob es Leute wie wir sind, die von zu Hause aus Tausende Menschen unterhalten, oder ob es um Großveranstaltungen wie eSports-Meisterschaften geht: Streaming wird größer und größer. Dieses Wachstum hat aber auch seine Tücken: Kürzlich wurden die Landesmedienanstalten auf die Streaming-Szene aufmerksam und versuchen, der Wilder-Westen-Atmosphäre ein wenig Einhalt zu gebieten.

- Ende Interview -

Equipment für Livestreams

Ihr wollt nicht länger anderen beim Gameplay nur zusehen, sondern habt Lust, auch selbst zu streamen? Was ihr für einen gelungenen Einstieg ins Streaming braucht, lernt ihr hier:

Ein leistungsfähiger Gaming PC, der die aktuellen Spiele ruckelfrei darstellt, auch wenn gleichzeitig noch andere Anwendungen und eine Aufnahme laufen, ist die erste Voraussetzung. Und natürlich darf eine schnelle Internetleitung mit ausreichend hoher Bandbreite nicht fehlen. Unter 1 Mbit/s Upload kann man Streamen quasi vergessen.

Für einen gelungenen Livestream darf zudem ein klares Bild nicht fehlen, wofür ihr eine ordentliche Webcam benötigt. Ein paar Grundregeln solltet ihr auf jeden Fall beachten: Nicht zoomen, nicht wackeln und nicht schwenken. Wer einen richtig professionellen Auftritt hinlegen möchte, kann hier auch auf ein Stativ zurückgreifen.

Nicht nur ein gutes Bild, sondern auch erstklassiger Ton zeichnen einen guten Stream aus. Wenn eure Tonquelle weiter als einen halben Meter von der Kamera entfernt ist, verliert die Aufnahme extrem an Qualität. Daher solltet ihr euch unbedingt ein externes Mikrofon zulegen. Auch ein ausgezeichnetes Headset kann hier eine sinnvolle Alternative sein.

Zu guter Letzt braucht ihr auf jeden Fall eine Streaming Software, die eurer Gameplay auf euren Kanal streamt. Empfehlenswert ist eine High Definition Game Capture Card, die das Gameplay aufzeichnet, am besten sogar mit Flashback Recording Funktion, und Instant Gameview, sprich Streaming ohne Latenz, ermöglicht.

Wer darüberhinaus seinen Auftritt noch kreativer und professioneller gestalten möchte, dem seien noch ein Streamdeck sowie ein Greenscreen ans Herz gelegt: Mit einem Streamdeck lassen sich ganz ohne Maus und Tastatur Szenen wechseln, GIFs, Bilder, Videos und Audio einbinden sowie mit den Zuschauern kommunizieren. Und ein Greenscreen macht euch völlig unabhängig von eurer Umgebung, da ihr jeden Hintergrund wählen könnt, der euch gefällt.

Eurem Start in die Welt des Streamens steht also nichts mehr im Weg.

Must-have

  • Leistungsstarker PC
  • Internetleitung mit ausreichend Bandbreite
  • Streaming Software
  • Webcam
  • Mikrofon oder Headset

Nice-to-have: