Die Ästhetikbranche boomt – aber nicht zum Nachteil der Patienten. Zahlreiche Weiterentwicklungen und neue Methoden haben die natürliche Gesamtharmonie im Fokus. Die Ästhetikbranche ist ständig in Bewegung. Während einige nach wie vor etwas abwertend vom „Geschäft mit der Schönheit“ sprechen, feiern andere die Möglichkeit, so auszusehen, wie man sich fühlt.

Ästhetische Behandlungen wurden vor einigen Jahren in der breiten Öffentlichkeit noch unter vorgehaltener Hand diskutiert oder gar ganz totgeschwiegen. Heute ist bereits spürbar, dass Patienten wie auch die Medien wesentlich offener und auch vorbehaltsfreier mit dem ganzen Thema umgehen.

Im Fokus steht immer ein natürliches Ergebnis.

Durch die ständige Weiterentwicklung von eingesetzten Materialien und auch der verschiedenen OP- und Behandlungstechniken ergibt sich eine wesentlich größere Behandlungsbandbreite für den Patienten und auch den Behandler.

Zudem gibt es heute sehr viele minimalinvasive und auch oberflächliche Behandlungsmöglichkeiten ohne „Verletzungen“ in der Ästhetischen Dermatologie, die keinerlei oder nur geringfügige Ausfallzeiten für den Patienten bedeuten und sehr effizient sind und natürlich aussehende Ergebnisse hervorbringen.

Immer mehr ist es die Gesamtharmonie, die im Vordergrund steht. So kann der behandelnde Dermatologe verschiedene Problemzonen gleichzeitig durch eine Kombination aus unterschiedlichen Behandlungsmethoden behandeln und somit ein optimiertes Ergebnis für den Patienten erreichen.

Neue Gerätetechnologien im Laser-, Ultraschall- und Radiofrequenzbereich, weiterentwickelte Füllmaterialien, unterschiedliche Injektions- und Anwendungstechniken – all das sorgt dafür, dass die Patienten aus heutiger Sicht auf große Operationen, wie zum Beispiel auf ein Facelift, manchmal ganz verzichten können, wenn sie sich rechtzeitig begleiten lassen.

Aber auch alle anderen Behandlungs- und Operationsmethoden befinden sich in einem ständigen Optimierungsprozess, der nicht nur die Erleichterung oder bessere Handhabung für den behandelnden Arzt, sondern auch immer das Wohlbefinden und das perfekte Ergebnis des Patienten im Blick hat. So sind die meisten ästhetischen Maßnahmen darauf aus, nicht nur effektiv zu sein, sondern auch besonders verträglich für den Patienten. Im Fokus steht immer ein natürliches Ergebnis.

Immer wieder kommt beim Anblick eines nicht ganz so gelungenen Ergebnisses die Frage auf: „Wer macht denn so was?!“ Die Antwort findet sich häufig in einer Kombination aus missglückter Beratungs- und Aufklärungssituation, das bedeutet, dass Gesagtes und Verstandenes nicht übereinstimmen, sowie der damit verbundenen Behandlungskonsequenz und einem unerfahrenen Behandler. Deshalb sollte die Wahl bei der Ästhetischen Medizin immer wohlbedacht sein. Dabei ist Aufklärung nach wie vor aber das A und O.