In all dieser Zeit war es mir immer ein besonderes Anliegen, Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration zu behandeln. Jedoch musste ich dabei immer wieder feststellen, dass Patienten Behandlungsergebnisse anders bewerten als wir Ärzte. Denn wenngleich den Patienten die Fähigkeit zur Orientierung durchaus erhalten bleibt, sind sie kaum noch in der Lage zu lesen bzw. auf unhandliche Hilfsmittel angewiesen.

Diese Erkenntnis führte dann zuletzt zur Entwicklung der Scharioth-Makula-Linse.  Diese wird von der ungarischen Firma Medicontur hergestellt und in Deutschland durch die Firma 1stQ vertrieben.

Die Scharioth-Makula-Linse (SML) ist eine sogenannte Add-On Intraokularlinse mit einer speziellen zentralen 1.5 mm großen Optik. Hierdurch wird eine  zweifache Vergrößerung erreicht. Dieser Effekt verbessert das Sehen in der Nähe. Häufig kann hierdurch die Lesefähigkeit wiederhergestellt werden. Die SML wurde ursprünglich für Patienten mit trockener AMD entwickelt, kann aber auch bei anderen Formen der Makuladegeneration implantiert werden.

Das Einsetzen der Makula-Linse kann sowohl im Rahmen der Operation des Grauen Stars als auch noch Jahre später erfolgen. Die Implantation erfolgt grundsätzlich in das besser sehende Auge, um dem Patienten die größtmögliche Chance auf eine Verbesserung der Sehschärfe zu geben. Das Verfahren ist komplett reversibel.

Die Operation wird in unserer Praxis ambulant und unter sterilen Bedingungen durchgeführt und kann grundsätzlich sowohl in Tropfanästhesie als auch in Kurznarkose erfolgen. Für die Implantation der Makula-Linse wird eine nur etwa zwei Millimeter große Inzision am Rande der Hornhaut benötigt. Bei Patienten, die noch nicht am Grauen Star operiert wurden, muss nun die eigene Linse entfernt werden und eine neue künstliche Linse in den sog. Kapselsack implantiert werden.  

Da die Makula-Linse, genau wie andere moderne künstliche Intraokularlinsen, faltbar ist, wird sie mittels eines „Injektors“ in das Auge eingeführt und zwischen die künstliche Linse und die Regenbogenhaut (Iris) platziert. Eine Wundnaht ist nicht erforderlich, da sich die Wunde von selbst verschließt. Insgesamt dauert die Operation weniger als 30 Minuten. Der Patient kann sofort nach der Operation sehen. Unserer Erfahrung nach verbessert sich die Sehschärfe in der Nähe durch Übungen in den folgenden Wochen noch weiter.

Von einer Idee zu deren klinischen Anwendung ist es ein langer Weg. Aber es war ein fantastischer Moment, als wir die erste Makula-Linse im September 2013 implantiert haben und unser Patient wenige Tage später wieder lesen konnte. Ich hoffe, das in Zukunft viele Patienten von solchen Entwicklungen profitieren und ihre Selbstständigkeit zurückgewinnen können.