Beim Sport kann man individuelle Höchstleistungen erbringen, und das dürfen Sportler auch von ihrer Brille erwarten. Für welche Sportart welche Brille ein Muss ist, lesen Sie nachfolgend.

Wintersport

Besonders alpine Sportarten stellen außergewöhnliche Ansprüche an das Sehvermögen. Hohe Geschwindigkeit, reflektierender Schnee, schnelle Licht-Schatten-Wechsel, Nebel, Schneefall sowie häufig kontrastarme Sichtbedingungen verlangen Höchstleistungen von den Augen. Jeder zweite Skiunfall ist auf Seh- und Wahrnehmungsfehler zurückzuführen. Damit der Sport zum ungetrübten Erlebnis wird, muss die Ausrüstung stimmen.

Eine geeignete Wintersportbrille ist da ein absolutes Muss. Wintersportbrillen lassen sich meist mit Korrektionsgläsern zwischen minus vier und plus vier Dioptrien versehen. Einige Modelle verfügen sogar über Wechselkorrektionsgläser in verschiedenen Tönungen. Der Träger muss sich so nicht für eine Glasfarbe entscheiden.

Bei Masken- oder Schneebrillen ist diese Möglichkeit leider nicht gegeben. Hier helfen Clip-in-Systeme. Wintersportbrillen mit integrierten Korrektionsgläsern unterscheiden sich optisch kaum von normalen Sportbrillen und gewährleisten ein uneingeschränktes Sichtfeld.

Outdoor-Sport

Outdoor-Sportler sind bei ihren temporeichen Touren mit großen, schildförmig gebogenen Gläsern und Fassungen, die zudem bruchfest sind, bestens gerüstet. Sie wappnen gegen Insekten, Zugluft, Staubkörner und herumfliegende Steinchen. Flexible Bügel, die weit hinters Ohr reichen, sorgen für bequemen Sitz. Wer beispielsweise beim Fahrradfahren einen Helm trägt, sollte darauf achten, dass die Brillenbügel darunter nicht drücken.

Zudem sollten Radler ihre Sportbrille in der Sitzposition auf dem Rad testen. Bei Sport im Freien müssen die Augen zudem vor Blendung und UV-Strahlung geschützt werden. Sportbrillen mit verschieden getönten Wechselscheiben trotzen jeder Wetterlage. Für Angelsportler wiederum eignen sich polarisierende Gläser, die Lichtreflexe von spiegelnden Oberflächen vermindern.

Sportbrillengläser in Perfektion

Qualitätssportbrillen sind je nach Modellvariante unter anderem mit polarisierenden Brillengläsern für blendfreies Sehen oder SunContrast Gläsern für kontrastreicheres Sehen, besonders bei diffusem oder grellem Licht, erhältlich. Es gibt Brillengläser, die sich sogar automatisch den unterschiedlichsten Lichtverhältnissen anpassen und von alleine heller und dunkler werden.

Wassersport

Ob Meer, See oder Schwimmbecken – eine Schwimmbrille schützt die Augen zuverlässig vor Reizungen, wie sie durch den Kontakt mit Salz, Bakterien und Chlor entstehen können. Vorausgesetzt natürlich, die Brille sitzt richtig: Hautfreundliche Dichtungen sowie verstellbare Augenmuscheln und Bänder garantieren einen guten Tragekomfort und verhindern das Eindringen von Wasser.

Für klare Sicht sorgen beschlagfreie Gläser mit Anti-Fog-Beschichtung. Schwimm- und Taucherbrillen sind auch mit Korrektionsgläsern erhältlich. So haben Sie sowohl beim Abtauchen in die Tiefe als auch beim Schwimmen an der Oberfläche stets eine gute Sicht.

Ballsport

Die häufigste Ursache von Augenverletzungen beim Sport sind Flugkörper wie Tennis-, Golf- oder Squashbälle – diese können mit bis zu 300 Stundenkilometern geflogen kommen, und das kann ins Auge gehen. Dafür muss sie bruchfest sein und darf bei schnellen Sprints, Körper- oder Ballkontakt nicht von der Nase rutschen. Bestenfalls wird sie mit einem Band zusätzlich am Kopf fixiert. Eine weiche Nasenauflage verhindert schmerzhafte Abdrücke im Gesicht.