Was ist das Behandlungsziel einer Gesichtsverjüngung?

Durch die natürlichen Alterungsprozesse verändert sich die Beschaffenheit der Haut. Sie wird dünner, verliert an Spannkraft und regeneriert sich langsamer. Auch das Unterhautgewebe erschlafft und bildet sich zurück. Das Ziel der Behandlungen liegt in der Regeneration der Haut und im Ausgleich des Volumenverlustes. Damit lässt sich häufig ein jugendlicheres, frischeres Aussehen erhalten und die Alterung verlangsamen.

Für wen ist eine Fillerbehandlung geeignet?

Eine klassische Fillerbehandlung ist geeignet zur Korrektur tiefer Nasolabialfalten, der Marionettenlinien und zum Auffüllen des Lippenrots. Erweiterte Indikationen bestehen in der Volumenauffrischung des Gesichtes, wobei insbesondere die Jochbeinregion, die Schläfen und eingefallene Wangen aufgepolstert werden.

Außerdem kann man tiefe Tränenrinnen korrigieren. Hyaluronsäure hat sich hierbei als Füllmittel etabliert, da die Handhabung sehr sicher ist, der Effekt sofort sichtbar wird und Nebenwirkungen nur sehr selten auftreten.

Die Anwendung ist jedoch nicht geeignet für Patienten, bei denen eine Überempfindlichkeit gegen Hyaluronsäure bekannt ist, die regelmäßig gerinnungshemmende Medikamente einnehmen müssen oder die unter Blutgerinnungsstörungen leiden. Auch bei übertriebenen Erwartungshaltungen sollte besser auf eine Fillerbehandlung verzichtet werden.

Mit welchen Kosten kann man pro Behandlung rechnen und wie lange bleibt das Ergebnis sichtbar?

Die Kosten richten sich nach dem Umfang der Behandlung, insbesondere der Menge des verwendeten Materials. Für kleinere Korrekturen ist häufig 0.5 bis 1 ml Füllmaterial ausreichend. Die verwendete Hyaluronsäure wird langsam vom Körper vollständig abgebaut, der Volumeneffekt hält je nach Stoffwechsel sechs bis neun Monate an.

Hyaluronsäure hat sich als Füllmittel etabliert, da die Handhabung sehr sicher ist, der Effekt sofort sichtbar wird und Nebenwirkungen sehr selten auftreten.

Gibt es Unterschiede bei der Wirkung von Hyaluron und Botolinumtoxin?

Botulinumtoxin Typ A ist ein aus dem Bakterium Clostridium botulinum gewonnenes Protein, das die Muskelkontraktion durch Blockade des hierfür notwendigen Botenstoffes vermindert. Dadurch kommt es zu einer Muskelentspannung, die dafür sorgt, dass mimische Falten – insbesondere tiefe Zornesfalten, Stirnfalten oder Krähenfüße – minimiert werden.

Bei Hyaluronsäure handelt es sich um eine Zuckerverbindung, welche von Natur aus im Körper vorkommt und feuchtigkeitsbindende Eigenschaften hat. Sie macht die Haut elastisch und sorgt für die Kollagenbildung. Durch gezielte Injektion kann sie als körpereigenes Füllmaterial zur Faltenunterspritzung Volumenverluste ausgleichen, tiefe Falten stabilisieren sowie zur Lippenauffüllung verwendet werden. Der Regenerationsprozess der Haut wird unterstützt und die entstandenen Falten verringern sich.

Existieren Grenzen im Bereich der Verjüngungsverfahren?

Das Fortschreiten der natürlichen Alterung kann auch durch Verjüngungsverfahren nicht vollständig aufgehalten, sondern nur etwas gebremst werden. Diese Grenzen müssen Behandler ihren Patienten bewusst machen, sowie auf bestehende Risiken und Nebenwirkungen hinweisen, die bei allen medizinischen Verfahren bestehen. Bei unkritischem Umgang mit Verjüngungsverfahren sieht das Ergebnis schnell artifiziell aus.

So kommt es bei einer Überdosierung von Botulinumtoxin zu einer vollständigen Lähmung der Mimik mit dem typischen Bild der „Maskengesichter“ ohne jede Regung. Bei übermäßigem Einsatz von Hyaluronsäure glätten sich zwar alle Falten, aber es entstehen gleichzeitig die bekannten „Vollmondgesichter“.

Botulinumtoxin findet nicht nur im ästhetischen Bereich Verwendung – welche Anwendungsgebiete werden noch behandelt?

Die typischen Anwendungsbereiche von Botulinumtoxin sind neben der ästhetischen Medizin auch in der Therapie neurologischer Bewegungsstörungen zu finden. Es wird auch zur Behandlung von Schmerzen genutzt, wie z. B. bei Migräne.

Auch bei andauernden Nacken- oder Rückenschmerzen werden Therapien mit Botulinumtoxin durchgeführt. Spezialgebiete sind die Behandlung von Schmerzen im Kiefergelenk, die durch nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus) entstehen sowie von krankhaftem extremen Schwitzen unter den Achseln (Hyperhidrose). 

Abseits von Fillern, welche weitere Verfahren wenden Sie zur Hautverjüngung an?

Neben dem Einsatz von Botulinumtoxin und Hyaluronsäure gibt es weitere Möglichkeiten der Gesichtsverjüngung, die sich gegenseitig weitestgehend ergänzen. Die Regeneration und Struktur der Haut lässt sich bereits mit kosmetischen Behandlungen und Mesotherapie verbessern.

Intensivere Regenerationseffekte können durch den Einsatz chemischer Peelings, eines Lasers oder durch Radiofrequenz erzielt werden. Größere Volumenverschiebungen und Hautstraffungen sind jedoch nur durch eine chirurgische Behandlung erreichbar.

Um die Alterung der Haut und die Entstehung von Falten bereits in ihrer Ursache zu bremsen, ist ein ausreichender Sonnenschutz, der Verzicht auf Nikotin und eine ausgewogene Ernährung erforderlich.

Gibt es spezielle Filler-Behandlungen für den Mann?

Einsatzmöglichkeiten und Wirkungsweise von Filler-Behandlungen beim Mann unterscheiden sich nicht grundsätzlich denen bei Frauen. Bei der Behandlung mit Hyaluronsäure gibt es die Möglichkeit, die männlichen Konturen des Kinns, des Unterkiefers und der Augenbrauen zu unterstützen, um eine Maskulinisierung des Gesichtes zu erreichen.

Bei Botulinumtoxin ist meist aufgrund der höheren Muskelmasse und Aktivität bei Männern eine höhere Dosierung als bei Frauen erforderlich. Gleichzeitig müssen Behandler aber eine Überdosierung an der Stirn vermeiden, um ein – für Männer typisches – Absinken der tiefen, waagerechten Augenbrauen zu verhindern.

Können Sie eine Angabe zur Altersstruktur Ihrer Patienten geben?

Je nach Alter der Patienten verschieben sich auch die Behandlungswünsche. Junge Frauen wünschen sich oftmals vollere Lippen, junge Männer empfinden es als unangenehm, dass sie auch in Ruhe stark schwitzen und sich daher in Hemden unwohl fühlen.

Bei älteren Herren steht die Korrektur von Zornesfalten meist im Fokus, wohingegen sich ältere Damen über ihre eingefallenen Lippen und „Raucherfältchen“ ärgern. Es gibt aber weder einen „Standardpatienten“, noch eine besondere Altersgruppe, die meine Behandlungen in Anspruch nimmt.