Um der Haut langfristig wieder attraktive Konturen zurück zu geben stößt man in der Recherche häufig auf das Thema: Fadenlifting – Wie kann sich der Patient die Fadenmethode vorstellen?

Beim Fadenlift werden durch Spezialfäden, die schonend ohne Operation oder Narkose in die Haut eingebracht werden, Gesichtspartien wieder angehoben und somit verjüngt. Ebenfalls können die Fäden das Hautbild verbessern. Das besondere an dieser Methode ist, dass man schnell oder sofort das Ergebnis sieht und in der Regel keine Ausfallzeiten hat. Um noch bessere Ergebnisse zu erzielen kombiniere ich gerne ein Fadenlift mit anderen ästhetischen Behandlungen wie Dermafiller, Botulinum, Eigenplasma oder auch Laser. Natürlich sind Hautpflegeprodukte, die man vorbereitend, während und langfristig auch nach der Behandlung einsetzten kann eine sinnvolle Ergänzung.

Also können weitere minimalinvasive Verfahren mit dem Fadenlift kombiniert werden – Welche Vorteile bringen diese Kombinationskonzepte?

Häufig fragen mich Patienten, ob ich kleine Falten, die sie stören, entfernen kann. Ich zeige dann diesen Menschen, wie unsere Umwelt und Mitmenschen sie wirklich war nehmen. Es ist wichtig sich nicht nur auf einen kleinen Ausschnitt zu konzentrieren, sondern den Gesichtsausdruck zu verbessern. Es ist nicht nur die Haut unseres Gesichtes, sondern auch der Verlust und die Erschlaffung von Unterhautfettgewebe die uns älter wirken lassen. Daher sollte man neben der Haut- und Gewebestraffung z. B. mit den Fäden auch Volumen z.B. durch Dermafiller dem Gesicht wieder zuzuführen.

Meist kann das besser in Kombination unterschiedlicher Methoden erreicht werden. Ich erstelle mit meinen Patienten einen Behandlungsplan mit dem Ziel einen frischeren, jüngeren und freundlicheren Gesichtsausdruck zu erreichen. Hierbei gehe ich auf die Effekte einzelner Behandlungen ein, zeige aber auch die Grenzen unserer Möglichkeiten auf. Je breiter mein Behandlungsspektrum ist, um so besser und individueller kann ich auf meine Patienten eingehen. Durch die Kombination unterschiedlicher Methoden erreiche ich so bessere Ergebnisse und somit sicher auch zufriedenere Patienten.

Wie langanhaltend ist der Verjüngungseffekt – Was genau passiert in der Abbauphase der resorbierbaren Fäden und der Hyaluronsäure unter der Haut?

Es gibt Fäden aus unterschiedlichen Materialien, die somit auch unterschiedlich lange Abbauprozesse haben. Allen Fäden gemeinsam ist, dass sie neben dem Effekt das Gewebe zu liften bei Ihrem Abbauprozeß das Gewebe stimulieren, indem Sie zur Zunahme von Blut- und Lymphgefäßen sowie Kollagenproduktion führen. Dieses führt zu einer verbesserten Hautdurchblutung. An der Abbaustelle des Fadens entsteht eine feine innere Narbe, welche ebenfalls einen Straffungseffekt verursacht. Ich verwende meistens PDO Fäden unterschiedlicher Stärke und Aufbaus, das gleiche Material wird auch bei chirurgischen Fäden verwendet. Die Abbauzeit, abhängig von der Stärke des Fadens und des Stoffwechsels des Patienten, beträgt ca. 180 Tage.

Ähnlich verhält es sich auch z.B. bei den Hyaluronsäurefillern. Durch Hyaluron wird der Haut Elastizität und Volumen zugeführt und die Kollagenproduktion stimuliert. Hier gibt eine Vielzahl von Produkten mit unterschiedlichen Stärken und Anwendungsgebieten. Die Haltbarkeit ist hauptsächlich abhängig vom Produkt und beträgt im Durchschnitt 4-12 Monate.

Für wen eignen sich diese Art der Behandlung, existieren Kontraindikationen?

Grundsätzlich kann bei jedem diese Behandlung durchführt werden. Man sollte allerdings auf gewisse Vorerkrankungen, die Einnahme von bestimmten Medikamenten oder Allergien achten. Weiterhin ist es wichtig zu wissen, welche Produkte schon verwendet wurden um Wechselwirkungen zu vermeiden. Ein gewissenhafter Anwender sollte eine medizinische Anamnese erheben und in jedem Fall genau dokumentieren, welche Produkte er verwendet hat. Außerdem sollte er auch in der Lage sein Probleme behandeln zu können. Die Sicherheit meiner Patienten ist mir besonders wichtig.

Mit welchen Einschränkungen muss nach einem Fadenlifting gerechnet werden?

Sachgerecht durchgeführt ist man in den allermeisten Fällen sofort gesellschaftsfähig. Trotzdem können Blutergüsse und Schwellungen auftreten. Daher sollte man am Behandlungstag starke körperliche Belastung meiden oder eine Behandlung nicht unmittelbar vor einem großen gesellschaftlichen Event durchführen. Viele Patienten berichten in den ersten 2-5 Tagen über ein Spannungsgefühl manchmal auch Muskelkater der Kaumuskulatur. Wir führen bei unseren Patienten unmittelbar nach der Behandlung eine beruhigende Gesichtsbehandlungen durch, hierdurch konnten wir nachweislich einen deutlichen Rückgang von Hautrötungen und Schwellugen reduzieren.