Home » BEST AGER » So wird der Teilverkauf Ihrer Immobilie zu Ihrem persönlichen HausVorteil
Sponsored

Unser Modell kann sehr individuell auf die Kundenbedürfnisse angepasst werden

Fragen an Dirk Hotopp, Geschäftsführer der Hamburger HausVorteil GmbH

Dirk Hotopp

Mitglied der Geschäftsführung von HausVorteil
über 20 Jahre Erfahrung im Banken- und Kooperationsvertrieb

Vorherige Stationen:
• Vorstand der Postbank Unterstützungskasse
• Leiter Marken- und Drittvertriebe Talanx für die Kooperation Postbank und DSL Bank
• Mehrjährige Leitung Vertrieb bei der Immobilienverrentung

In der noch jungen Teilverkaufsbranche gibt es mittlerweile zahlreiche Anbieter. Was unterscheidet die HausVorteil GmbH von anderen Unternehmen?

HausVorteil ist seit Februar 2021 am deutschen Markt aktiv. Von unserem Firmensitz in der Hansestadt Hamburg aus arbeiten wir mit über 250 Partnern deutschlandweit zusammen. Und es werden immer mehr. Der Vorteil: Unsere Vertriebspartner sind ortskundige, gut vernetzte Immobilienprofis, die ihre Kunden kompetent beraten und individuelle Lösungen für jeden Anspruch entwickeln. Nur, wenn sie von unseren Produkten überzeugt sind, bieten sie diese auch ihren Kunden an.

Die Kunden profitieren von einem persönlichen Kontakt und einem direkten Ansprechpartner vor Ort.

Welche Immobilien kommen für einen Teilverkauf mit HausVorteil infrage?

Unser Modell kann sehr individuell auf die Kundenbedürfnisse angepasst werden. Gemeinsam mit unseren BaFin-regulierten Finanzpartnern kaufen wir neben klassischen Einfamilienhäusern auch Anteile von Mehrfamilienhäusern, teilweise gewerblich genutzten Objekten oder Ferienimmobilien. Im Übrigen gibt es für HausVorteil-Kunden kein Mindestalter. Ein Immobilien-Teilverkauf kann schließlich in jeder Lebensphase interessant sein.

Ist ein Teilverkauf komplizierter als andere Möglichkeiten Immobilienvermögen freizusetzen?

Immobiliengeschäfte sind immer komplex. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Immobilien-Teilverkauf mit HausVorteil so einfach und transparent wie möglich zu gestalten. Alle Aspekte des Verkaufs und der zukünftigen Nutzungsregelungen sind in unserem Vertrag klar gegliedert und so verständlich wie möglich dargestellt.

Nicht nur unsere Berater führen die Kunden durch den gesamten Verkaufsprozess.

Ein Teilverkauf wird immer bei einem Notar beurkundet, der den Kunden unabhängig erklärend zur Seite steht. Was uns besonders freut: Die HausVorteil-Verträge werden für ihre Übersichtlichkeit, Transparenz und Ausgeglichenheit von Banken und Notaren positiv bewertet. Trotzdem ist ein Immobilien-Teilverkauf für jeden einzelnen Verkäufer eine besondere und auch emotionale Entscheidung. Während des gesamten Verkaufsprozesses sind daher der persönliche Kontakt und die Nachvollziehbarkeit aller Schritte entscheidend. Dieser Verantwortung sind wir uns im Umgang mit unseren Kunden immer bewusst.

Nächster Artikel
Home » BEST AGER » So wird der Teilverkauf Ihrer Immobilie zu Ihrem persönlichen HausVorteil
BEST AGER

Johanna Quaas ist 95 Jahre alt und hat einen Eintrag im „Guinness Buch der Weltrekorde“ als älteste aktive Wettkampfturnerin der Welt. Bis vor Kurzem schlug sie Räder, beherrschte Kopf- und Handstand mühelos und auch der Abgang vom Reck gelang ihr fehlerfrei. Sie gewann Dutzende Preise, war elfmal in Folge deutsche Senioren-Turnmeisterin. Im Interview spricht sie über Fitness im Alter und darüber, wie sie 100 werden will. 

Wie geht es Ihnen, Frau Quaas, wie fühlen Sie sich?

Aktuell leider nicht so gut: Bei einem Pfingstausflug bin ich vom Rad gestürzt und bin derzeit mit Oberschenkelhalsbruch im Krankenhaus, bin also vom Rad auf den Rollator „umgestiegen“. Aber ich bewege mich damit schon wieder recht gut. Gleich nach dem Krankenhaus geht’s dann zur Rehabilitation. Ich will sofort wieder fit werden und möglichst wieder aufs Fahrrad steigen!

Sonst fühle mich eigentlich ganz gut! Leider kann ich wegen eines Bänderrisses vor zwei Jahren keine Wettkämpfe mehr turnen, mache aber nach wie vor jeden Tag Sport.   

Sport ist Ihre Leidenschaft – ein Leben ohne, können Sie sich das überhaupt vorstellen?

Nein. Ohne Bewegung könnte ich nicht leben. Ich hatte das Glück, mein Hobby zum Beruf machen zu können. Es gibt viele Bewegungsarten, die mir Freude bereiten. 

Ihren ersten Wettkampf hatten Sie mit neun – vor 86 Jahren!

Ja, das war 1934/35, da durfte ich das erste Mal an einer Kreismeisterschaft teilnehmen. Für die Sieger gab es einen Eichenzweig.

Dabei blieb es nicht. Sie sind dem Sport treu geblieben, was fasziniert Sie am Turnen?

Mich fasziniert das Beherrschen der Übungen an den Geräten und deren Vielseitigkeit. Zum Beispiel Boden, Barren, Reck, Sprung und Gymnastik. Diese Übungen entwickeln den ganzen Körper.

Sie waren die älteste Wettkampfturnerin Deutschlands! Ihre Konkurrenz war stets deutlich jünger. Störte Sie das?

Nein, das hat mich nicht gestört, aber mir taten die Turnerinnen leid, sie wollten ja auch den Meister in ihrer Altersklasse küren.

2010 bin ich das letzte Mal bei einer Meisterschaft angetreten, turnte in der Riege der 70–75-jährigen und habe diese auch gewonnen. Das war ein schöner Abschluss für mich.

Ist Bewegung das Rezept für ein hohes Alter?

In jedem Alter ist Bewegung gut für den Körper. Es muss ja nicht Leistungssport sein. Vor allem Bewegung an frischer Luft ist wichtig. Es wäre gut, wenn sich mehr Leute in Gymnastikgruppen bewegen würden, gemeinsam macht es ja auch mehr Spaß.

Wie sieht Ihr Fitness-Programm aus?

 Ich übe noch fast jeden Tag, gehe zweimal pro Woche ins Fitness-Studio. Außerdem habe ich die Aroha- und Tibet-Gymnastik für mich entdeckt. Durch die Tibeter-Übungen habe ich gelernt, tief ein- und auszuatmen. Ich unternehme auch gern Radtouren. Die jungen Leute heute machen ja lieber Aerobic und Zumba, wenn ich noch einen Termin frei hätte, hätte ich das vielleicht auch versucht.

Reicht Sport allein? Wie wichtig ist der Lebensstil, die Ernährung?

Früher habe ich auf meine Ernährung nicht geachtet, nicht so gesund gelebt, da kam viel Fleisch auf den Tisch und Wurst auf die Schnitten. Jetzt esse ich auch noch von allem, aber nicht mehr so viel, eben bewusster. Auch sehr viel Obst, schon zum Frühstück. Aber ich mache keine Diät. Ich esse auch Schokolade und Kuchen, teile es mir aber ein. Süßes gibt’s zur Belohnung.

Setzen Sie sich noch Ziele?

Zurzeit bin ich ganz zufrieden. Ich denke, ich werde weiter in Bewegung bleiben und mich ganz sicher bis über 100 fit halten.

Nächster Artikel