Grafikkarte

Die Grafikkarte steuert die Bildausgabe und bestimmt somit maßgeblich die Gaming-Performance.

Bis jetzt hat es kein Herausforderer vermocht, am Leistungsthron der GeForce® GTX 1080 Ti zu rütteln, und so zieht das Pixelmonster von NVIDIA weiterhin einsam seine Kreise.

Die schnellste Gaming-Grafikkarte der Welt meistert auch schwierigste Aufgaben und ermöglicht in aktuellen Spielen 4K-Gaming bei butterweichen 60 Bildern die Sekunde – ein Novum unter den Pixelbeschleunigern.

In dem ultimativen Gaming-PC II schlummert gar die brachiale 3D-Leistung von zwei ASUS ROG Strix GeForce® GTX 1080 Ti.

Damit das ungemein leistungsstarke Duo in der geplanten Wasserkühlung Platz findet, wurden die Werkskühlkörper durch den Full-Block-Wasserkühler Pacific V-GTX 1080Ti von Thermaltake ersetzt.

Aber auch der gerade einmal 7,2 Liter große Wohnzimmer-PC muss sich sicherlich nicht verstecken.

Die Turbo GeForce® GTX 1080 Ti von ASUS bildet das Herzstück des Computers und liefert schier grenzenlose Power und Performance.

Die beeindruckenden Grafikkarten.

Prozessor (CPU)

Der Prozessor liefert die benötigte Rechenkraft für ein ruckelfreies Spielerlebnis und ist zusammen mit der Grafikkarte die wohl wichtigste Komponente eines Gaming-PCs. Es ist kaum zu glauben, aber der im Desktop-Bereich aktuell schnellste Prozessor der Welt war offiziell nie vorgesehen. Findige Mitarbeiter von AMD haben eine Marktlücke zwischen den Ryzen und den für Server vorgesehenen Epyc-Prozessoren erkannt und ihre Freizeit genutzt, um diese zu schließen. Das Hobby-Projekt fand glücklicherweise schnell ein begeistertes Echo bei AMD und ihm ist es zu verdanken, dass der ewige Konkurrent Intel im Desktop-Prozessor-Markt tatsächlich vom Leistungsthron gestürzt werden konnte.

Der Ryzen Threadripper 1950X ist der ganze Stolz und das aktuelle Flagschiff von AMD und findet selbstverständlich auch in dem ultimativen Gaming-PC II seinen verdienten Platz. Leider ziehen die meisten Spiele noch keinen Nutzen aus mehr als 4 Rechenkernen. Erst wenn zusätzliche Aufgaben anstehen, wie die Bereitstellung eines Live-Streams in hoher Qualität, kann der Threadripper sein ganzes Leistungspotenzial ausschöpfen. Mit unglaublichen 16 Kernen und 32 Threads stellt die Enthusiasten-CPU in dem Anwendungsbereich alles bisher da gewesene in den Schatten und wird seinem Namen mehr als gerecht. Bereits die Größe des Threadrippers lässt darauf schließen, dass die Monster-CPU samt Mainboard den limitierten Platz eines Wohnzimmer-PCs mit Leichtigkeit sprengen würde. Stattdessen wird der ultimative Wohnzimmer-PC mit dem High-End-Prozessor AMD Ryzen 7 1800X bestückt, welcher sich bereits in der letzten Ausgabe bewährt hat. Mit großzügigen 8 Rechenkernen liefert der kleine Bruder eine vergleichbare Leistung in Spielen. Einzig die Anwendungs-Performance erreicht nicht ganz die Sphären eines AMD Ryzen Threadrippers 1950X.

Mainboard

Die zentrale Platine des Computers auf der alle weiteren Komponenten montiert und angeschlossen werden. Mit einer endlosen Fülle an Anschluss- und Übertaktungsmöglichkeiten wird das Enthusiasten-Mainboard ASUS ROG Strix X399-E Gaming selbst höchsten Ansprüchen gerecht und verkörpert somit den perfekten Unterbau für den ultimativen Gaming-PC II.  Ganz anders, aber nicht minder beeindruckend präsentiert sich das im Wohnzimmer-PC eingesetzte GA-AB350N-Gaming WIFI von Gigabyte. Bei der verblüffend kleinen Platine handelt es sich um eins der wenigen AM4-Mainboards im Mini-ITX-Format. Trotz seiner geringen Größe kann es mit einem breiten Ausstattungsangebot überzeugen.  

A4-SFX von DAN Cases mit einen der wenigen AM4-Mainboards im Mini-ITX-Format von Gigabyte.

Speicher

Der Arbeitsspeicher dient als extrem schneller Zwischenspeicher für laufende Prozesse und Programme. Im Gegensatz zu Festplatten sind die Daten flüchtig und gehen somit beim Ausschalten des Computers verloren. Beide PCs werden mit großzügigen 32 GB Viper 4 Arbeitsspeicher von Patriot Memory bestückt. Damit die optisch ansprechenden, aber roten Riegel sich in das Farbkonzept des ultimativen Gaming-PC II einfügen, habe ich die Kühlkörper kurzerhand umlackiert. Zudem garantiert die Taktfrequenz von 3000 Mhz einen ungebremsten Spielgenuss.

Zur dauerhaften Speicherung der Daten wird die Patriot Hellfire SSD verwendet. Hierbei handelt es sich um eine NVMe-SSD für den M.2-Slot. Die winzige Steckkarte bietet satte 480 GB Speicherplatz und glänzt mit einer extrem hohen Lese- und Schreibgeschwindigkeit, wodurch nervige Ladezeiten spürbar reduziert werden.

Gehäuse und Netzteil

Das Luxus-Gehäuse In Win 909 gehört sicherlich zu den edelsten Vertretern am Markt. Die hochwertigen Materialien gepaart mit einer klaren Formsprache sowie riesige Seitenfenster aus 5mm starkem Hartglas sorgen dafür, dass die High-End-Komponenten vollends zur Geltung kommen. Zudem ermöglicht das großzügige Platzangebot auch sehr exzessive und aufwendige Wasserkühlungen – bitter nötig bei dem geplanten
Kühlspektakel. Um den großen Energiehunger des ultimativen Gaming-PCs II zu stillen, kommt das Premium-Netzteil Toughpower iRGB Plus Titanium mit satten 1250 Watt von Thermaltake zum Einsatz. Neben allerlei Extras zur besseren Kontrolle und Überwachung des Netzteils sorgt der hervorragende Wirkungsgrad dafür, dass die Stromrechnung nicht in die Höhe schnellt.

Die zwei fertigen Systeme.

Ganz andere Anforderungen an das Gehäuse stellt der ultimative Wohnzimmer-PC. Dieser soll sich nahtlos in die Umgebung einfügen und auch neben dem Fernseher eine gute Figur abgeben. Es gilt: je kleiner, desto besser!

Passenderweise hat sich Daniel Hansen in dem Jahr 2013 das verrückte Ziel in den Kopf gesetzt, das kleinste für High-End-Komponenten ausgelegte Computergehäuse der Welt zu entwickeln. Das Einmannprojekt mauserte sich schnell zur Kickstarter-Erfolgsgeschichte, mit einem Resultat nicht größer als ein Toaster. Doch der Winzling A4-SFX von DAN Cases besticht nicht nur durch seine Größe, auch die makellose Verarbeitung und die liebevollen Detaillösungen wissen zu überzeugen. Für eine effiziente Energiezufuhr sorgt das kompakte SFX-Netzteil Toughpower SFX 600W Gold
von Thermaltake.

In drei Etappen zum optimalen Gaming-PC

Kühlung

Dem durchdachten Belüftungskonzept des Gehäuses ist es zu verdanken, dass der Wohnzimmer-PC auch ohne zusätzliche Gehäuselüfter auskommt. Die Grafikkarte wird bereits mit dem Werkskühlkörper bei Temperatur gehalten und der verbaute CPU-Kühler NH-L9a-AM4 von Noctuna kümmert sich um das Wohlbefinden des Prozessors. Trotz seiner super-flachen Bauhöhe scheffelt der kompakte Kühler genügend Frischluft und brilliert durch hervorragende Leistung und hochwertige Verarbeitung.

Die Kühlung auf einen Blick.

Der ultimative Gaming PC II hingegen zieht sämtliche Register und wartet mit einer einzigartigen Wasserkühlung auf. Ganze sieben 120mm Lüfter samt Radiatoren gewährleisten eine überragende Kühlung, welche zum Overclocking einlädt. Die individuell zusammengestellte Wasserkühlung glänzt mit handgebogenen Hard-Tubes, RGB-Komponenten sowie zwei unterschiedlich gefärbten Wasserkreisläufen – ein optisches Highlight, das seinesgleichen sucht!

Peripherie

Mit dem 27-Zoll-Monitor AG271UG aus der Premium-Serie AGON wird dem ultimativen Gaming-PC II ein würdiger Gefährte an die Seite gestellt. Die gestochen scharfe 4K-Auflösung stellt höchste Anforderungen an die Gaming-Hardware und trennt so die Spreu vom Weizen. Durch die extreme Anzahl an Bildpunkten können Spiele in nie da gewesener Grafikpracht genossen werden. Zudem werden Gamer mit brillanten Farben sowie einer blitzschnellen Reaktionszeit von 4ms verwöhnt. Abgerundet wird der toll aussehende Monitor durch die eingebaute Technologie G-Sync. Diese synchronisiert das Display mit der NVIDIA-Grafikkarte, wodurch Tearing verhindert und ein flüssiges Spielgefühl gewährleistet wird.

Die Wahl des richtigen Gamer-Handwerkszeugs entscheidet oft über Sieg und Niederlage. Glücklicherweise wird der ultimative Gaming-PC mit dem Rundum-sorglos-Paket von Lioncast versorgt.

Der 4k 27-Zoll-Monitor AG271UG aus der Premium-Serie AGON.

Bei dem LK300 RGB handelt es sich um das aktuelle Tastatur-Flaggschiff des Berliner Hardwareherstellers. Neben der RGB-Beleuchtung zeichnet sich die edle Tastatur durch die verwendeten Red-Switches aus. Diese erfreuen sich gerade in der Gaming-Szene einer hohen Beliebtheit und ermöglichen besonders schnelle Eingaben. Der wunderbar in der Hand liegende Nager LM 20 kann perfekt an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden - selbst das Gewicht lässt sich feinjustieren. Vervollständigt wird das Lioncast-Paket durch das High-End Gaming Headset LX50, das esport ONE Gaming Mauspad sowie mein persönliches Highlight: der Fighting Stick. Abseits der Nostalgie bietet der Arcade Stick gerade bei Beat’m Ups einen durchaus beachtlichen Mehrwert.

Der Weg war lang und beschwerlich. Kurz vor Redaktionsschluss drohte sogar ein Leck in der Wasserkühlung - eindeutig meine Schuld - alles zunichtezumachen. Doch es ist geschafft und das Resultat kann sich wirklich sehen lassen: Sowohl der 34-Kilogramm-Koloss als auch der winzige Wohnzimmer-PC bieten ein Höchstmaß an Gaming-Leistung und reizen die Grenze des technisch machbaren aus.

Notebook

Es muss nicht immer gleich ein Heim-PC sein, auch Notebooks bieten mittlerweile genügend Leistung für den ambitionierten Gamer. Doch die Gaming-Varianten gelten als besonders dick und schwer. Dass es auch anders geht, beweist NVIDIA eindrucksvoll mit Max-Q-Design. Dieser innovative Ansatz ermöglicht es Herstellern extrem dünne, leise und dennoch leistungsstarke Notebooks zu bauen.

Mit dem ROG Zephyrus GX501 hat Asus einen besonders gelungenen Vertreter dieser bahnbrechenden Designphilosophie vorgestellt. Das filigrane Gerät kombiniert eine dünne 17,9 mm Bauhöhe mit einem Gewicht von gerade einmal 2,25 kg.

Bereits beim Öffnen macht sich das ausgeklügelte Kühlungskonzept bemerkbar: Der hintere Bereich des Gehäuses hebt sich von der Bodenplatte und offenbart zusätzliche Lüftungsschlitze. Im Verbund mit dem NVIDIA WhisperMode wird so eine angenehme Lautstärke garantiert. Doch das dünnste Gaming-Notebook der Welt kann auch durch seine inneren Werte überzeugen: NVIDIAs Top-Grafikchip Geforce GTX 1080, der Intel Core i7-7700HQ sowie großzügige 24 GB DDR4-Arbeitsspeicher sorgen für eine überragende Gaming-Leistung. Selbst aktuelle Toptitel in den höchsten Einstellungen zwingen den 15,6 Zöller nicht in die Knie und werden ruckelfrei auf den Bildschirm gezaubert.

Stuhl

Das perfekte Gaming-Zimmer zeichnet sich nicht nur über erstklassige PC-Hardware aus, auch der perfekte Stuhl ist überaus wichtig. Der noblechairs EPIC-Series vereint das sportliche Design von Rennwagensitzen mit höchstem Sitzkomfort. Dank der individuellen Anpassungsmöglichkeiten, wie verstellbare Arm- und Rückenlehnen, wird auch eine lange Gaming-Session ohne Ermüdungserscheinungen möglich. Dabei sind die noblechairs Stühle die einzigen Gaming-Stühle mit der DIN EN 1335 - Norm und somit qualifiziert als Büroarbeitsstuhl.

Mehr Informationen dazu findet ihr auf www.caseking.de/gamingzimmer.

Bluetooth-Lautsprecher

Mit einem tollen Klang und sattem Bass sorgt der Bluetooth-Lautsprecher D Fine von DOCKIN beim Spielen für eine grandiose Soundkulisse. Dank des IP55 Staub- und Spitzwasserschutzes sowie einer 10-Stunden-Akku-Laufzeit ist der elegante Lautsprecher zudem geeignet für einen Outdoor-Einsatz.

Das ganze System für das perfekte Gaming-Zimmer.